Das Spiel der Komplizenschaft – « James und Luke »

A man and woman cuddling together in bed.

Die Welt mit den Augen einer Frau sehen… wie schön und wie nützlich!!!
Hier sind wir also beim zweiten Termin mit dem Raum, der den vergangenen Geschichten unserer sprunghaften Freundin gewidmet ist.
Wie im vorigen Artikel werde ich zuerst ihre Geschichte erzählen, und danach werde ich kommentieren, was passiert ist, und angeben, welche Verführungs- und Anziehungstechniken Sie lernen können.
– – –
Ich kenne Giacomo seit ein paar Monaten, für mich ist er ein potenzieller Freund, er ist nicht mein Typ Mann, er kleidet sich ungepflegt, er redet immer über Politik und darüber, wie absurd die Gesellschaft ist, in der wir leben, er ist immer « gegen » alles, er stellt unbequeme Fragen wie « schämst du dich nicht, den Leuten zu sagen, dass du einen Mann gewählt hast? Aber er versteht das nicht, er findet das Spiel anregend und ärgert mich ständig.
Eines Tages: « …hör auf, ein Weichei zu sein! »
« Weichei!? Ich !???? aber ob ich überhaupt Freunde wie dich habe!!! 🙂 »
« Ich sollte dir meinen Freund Luca vorstellen… »
« wie ist denn dieser Luca so? »
« Der, den du mögen könntest…schick ist er auch, mit einem schönen Motorrad, autoverrückt… »
Es war klar, dass er von mir ein ‘aber das interessiert mich nicht’ erwartete
aber stattdessen beschloss ich, ihn ein wenig anzugreifen: « Ja, aber wie ist er denn so?
« Niedlich… ein bisschen klein vielleicht für dich, aber niedlich. »
« Dann stell ihn mir vor!?  »
Mir war es eigentlich egal, seinen Freund kennenzulernen….
….und er scheute offensichtlich davor zurück und so vergingen die Monate…
Bis er mich eines Abends aus dem ‘coolen Club’, in dem er arbeitete, anrief und mich einlud, ihn zu begleiten. Ich hatte kein Auto und die Disco war weit außerhalb der Stadt, er hat wirklich alles versucht und am Ende, um mich auf die Party zu bekommen, hat er Luca geschickt, um mich abzuholen.
Als ich aus dem Haus kam, wartete Luca schon auf mich, mit dem Rücken an das Auto gelehnt. Er hebt den Kopf, lächelt und kommt auf mich zu. Ich glaube, schon da, schon bei diesem Blick und bevor wir überhaupt den Mund aufmachten, hatten wir beide gedacht, dass der Abend doch angenehmer werden würde, als wir dachten. Man konnte es in diesem langen Blick, diesem Lächeln, diesem ewigen Moment vor dem Wort ‘Vergnügen’ lesen.
Im Auto kamen wir auf verschiedene vage Themen zu sprechen
« Wie hast du Giacomo kennengelernt? »
« und wie lange kennst du ihn schon? »
« Wohnst du auch in dieser Gegend? »
« Komisch, ich habe dich noch nie gesehen… »
« Wie alt bist du? »
« Was machst du beruflich? »
« Warst du jemals in der Disco, in der Giacomo arbeitet? »
« Wie kommt jemand wie er dazu, in so einem Laden zu arbeiten? »
Ich hatte auch einen Freund eingeladen, und so kamen wir von einer Frage zur anderen vor Valentinas Haus an.
Sie steigt ins Auto ein und stürzt sich sofort auf die Geschichte ihrer seltsamen Affären, mit fast schon ekelerregenden Details…
Er wirft ihr kurze Blicke aus dem Spiegel zu, um sie wissen zu lassen, dass er zuhört, dann sieht er mich an und lächelt, als wolle er sagen « woher hast du das? » Ich lächle zurück, als wolle ich antworten « entschuldige sie « .
Sie redet die meiste Zeit, wir necken sie ein bisschen, aber ich habe das Gefühl, dass wir beide nach 10 Minuten im Auto aufgehört haben, ihr zuzuhören. Er schaut mich immer wieder an, aber jetzt sind seine Augen kein Witz mehr, sein Blick ist süß und ernst: wie ich, denkt er an etwas anderes.
Wir kommen an der Bar an und Giacomo setzt uns an den reservierten Tisch, auf dem mein Name steht, er möchte mich neben sich haben und bestellt die beiden besten Flaschen. Er will mir zeigen, wo er arbeitet, stellt mich seinen Kollegen vor, scherzt mit ihnen, dass sie ihn « Chef » nennen, und lächelt, ganz von sich überzeugt. Ich habe das Gefühl, dass er ihnen von mir erzählt hat… und dass sie versuchen, ihm in irgendeiner Weise zu helfen.
Der Hilfskoch: « Was für eine schöne Freundin, Chef! »
Giacomo « Siehst du?! 🙂 »
Ich « zurück an den Tisch BOSS?  »
Giacomo « lass uns gehen » er legt mir eine Hand auf die Schulter.
Luca macht Platz für seinen Freund, setzt sich mir gegenüber und lächelt mich mitschuldig an, als sein Freund noch ein paar schelmische Witze macht. Er schweigt, aber sein Blick sagt mir, dass er nicht verstanden hat, dass du nicht dabei bist… » .
Ich gehe mit Valentina tanzen.
Giacomo beendet seine Schicht und besteht darauf, mich in einen der Clubs mitzunehmen, die er besucht… Ich wollte nicht, dass der Abend zu Ende geht, aber ich hatte kein Interesse daran, mit ihm in ein anderes Lokal zu gehen, also: « Nein, komm schon Giacomo, ich bin ein bisschen müde, dann mach du den Morgengrauen…. »
Giacomo « come on… »
Ich « Luca hilf mir du…. er will mich irgendwohin mitnehmen, wo es kracht hehehe… »
Luca « ah, guck mich nicht an…ich gehe nach Hause! »
Giacomo « komm schon, sei nicht so ein Angeber… »
Ich « Vale hast du Lust dazu? »
Valentina « Nein, ich gehe nach Hause… »
Giacomo « komm schon, bleib noch ein bisschen und dann geh…. »
Ich « aber was mache ich an so einem Ort!? …ich komme nur mit, wenn Luca auch mitkommt  »
Giacomo « Luca komm auch mit, komm schon! »
Luca nimmt an und ich lüge schamlos « aber nee Luca… du musstest ja mein Alibi sein!  »
Luca « eh nein, wenn ich unter die Lumpensammler gehe, kommst du auch mit!  »
Ich beschließe, mit Giacomo zurück zum Auto zu gehen. Ich überlasse es Luca, Valentina nach Hause zu fahren und dann zu uns zu stoßen… So kann ich mich mit meinem Freund unterhalten, der sich so viel Mühe gegeben hat, um mir den Abend angenehm zu gestalten.
Wir kommen an diesem verrauchten Ort an, der voller Menschen ist, und es ist sehr eng… Die Musik ist so laut, dass wir uns gegenseitig nicht hören können. Wir stehen alle vor der Bühne, auf der ein paar Jungs Reggae-Musik spielen, ich will gerade anfangen zu tanzen, als ein Typ auf mich zukommt und anfängt, vor mir zu tanzen… Giacomo kennt ihn und sagt ihm scherzhaft: « Lass sie in Ruhe, sie ist gefährlich  » Der Typ stellt sich vor, wir scherzen ein bisschen, dann macht er auf dem Absatz kehrt und geht… Wenig später sage ich den Jungs, dass ich müde bin und gerne nach Hause gehen würde. Luca bietet mir an, mich zu begleiten, weil es schon spät ist und er auch gehen will, aber kaum habe ich mich von Giacomo verabschiedet, packt er mich am Handgelenk und zerrt mich aus dem Club.
Es sah aus wie die Geste eines eifersüchtigen Freundes. Ich erinnere mich an seine Hand an meinem Handgelenk, während wir gingen, und an das Gefühl, dass ich ihm gehöre… Ich war mir sicher, dass er mich küssen würde, als ich den Club verließ, ich konnte das Gefühl schon schmecken. Und stattdessen ließ er außerhalb des Clubs mein Handgelenk los, nach einem Moment drückte er meine Hand und verschränkte seine Finger mit meinen, und so hielt er sie fest, den ganzen Weg zum Auto.
Wir kamen zum Auto, er sah mir in die Augen… ich war mir so sicher, dass er mich küssen würde, dass ich es fast tat… aber stattdessen, nach einem kurzen Moment des Zögerns, startete er den Motor und fuhr mich nach Hause.
Im Auto versuchte ich, ihn mit ein paar persönlicheren Fragen zu löchern, aber er war verschlossen, er schien sich nicht zu erkennen geben zu wollen. Er antwortete undeutlich und kalt. Einen Moment lang dachte ich, er sei wütend oder verärgert über etwas, aber ich verstand nicht, was.
Ich kam mit einem großen Fragezeichen im Kopf nach Hause!
Ich verstand nicht… ich war verwirrt… aber ich mochte ihn.
Und ich? Ich konnte nicht anders, als ihn zu mögen. …. Hatte ich das alles falsch verstanden?!?
Ich habe Giacomo nicht nach ihm gefragt, und Giacomo hat nie wieder mit mir über Luca gesprochen.
Nach einer Woche oder so bekomme ich eine SMS von ihm: « Kino? »
Einfach so, aus heiterem Himmel…. Kein « Hallo », keine Unterschrift….
« Warum nicht! », war meine Antwort…..
Und von da an ist es eine andere Geschichte.
– – –

Wählen Sie jetzt, was Sie in der Verführung verbessern möchten und erfahren Sie, wie!

Wählen Sie, wo Sie anfangen möchten!

Also… die Elemente, die hervorgehoben werden müssen, sind:
1. Die weibliche Tendenz zum sozialen Frieden
Von allen Dingen, die er über seinen Freund Giacomo sagen konnte, sagte er, dass er « immer unbequeme Fragen stellte ».
Frauen reagieren in der Tat sehr empfindlich auf jede Form von « sozialer Reibung », d. h. auf die Momente, in denen sich jemand unwohl fühlt.
Aus diesem Grund haben sie immer eine starke Tendenz zum sozialen Zusammenhalt und lieben Männer, denen es gelingt, sie zu betreuen.
2. Sensibilität für Sub-Kommunikation
Sie brauchte nur aus dem Haus zu gehen und Luca anzusehen, um zu merken, dass sie ihn mag!
3. Das « Komplizenschaftsspiel
Als ihr Freund im Auto weiterredet, tauschendie beiden Blicke aus, die viel aussagen.
Auch in der Disco, als Giacomo sie anbaggert, verstehen Luca und sie sich auf Anhieb.
Auf diese Weise entsteht ein‘Komplizenschaftsspiel‘.
Was ist das?
Es ist einer dieser Momente, in denen Mann und Frau miteinander kommunizieren, ohne dass der andere versteht oder weiß, was sie sich « sagen ». Frauen A – D – O – R – A – N – O diese Art von Komplizenschaft, denn sie schafft eine starke Bindung zwischen Mann und Frau im Gegensatz zur Außenwelt, die für einige Augenblicke abgeschnitten ist.
Und je früher sie entsteht, desto besser, denn eine Frau merkt das und fragt sich unbewusst: « Wenn wir schon nach ein paar Minuten des Kennenlernens so gut harmonieren, dann erst recht in ein paar Monaten… oder Jahren!!! » Was also tun?
Was ist dann in der Praxis zu tun? Lernen Sie, wie man jede Frau abschleppt 4 kostenlose Videos! Jetzt kostenlos herunterladen
Um Anziehungskraft und sogar eine leichte Beziehung zu schaffen, könntest du mit dieser ganz besonderen Form der Kommunikation spielen, vielleicht durch Gesten, Blicke oder Zeichen, die nur sie sehen kann.
Du könntest zum Beispiel die anderen Leute in der Nähe oder das, was gerade passiert, « kommentieren ».
Wiedergeboren

Das würde Ihnen gefallen, nicht wahr!

Tags:

Comments are closed

Latest Comments

Aucun commentaire à afficher.