Das Unglück existiert: So zerstören Sie es

Side view of sensual undressed multiethnic same sex couple kissing and hugging gently while standing in shower

Hallo Leute, heute sehen wir einen Artikel von einem Homonym von mir (es gibt zu viele Marco’s auf der Welt!!): Marco Cammilli von UpgradeYourMind.co.uk, der uns von… jinx! erzählt
Neugierig, was?
Nun, gehen wir zu dem Artikel…

« Der Jinx existiert und er verfolgt dich! »

Wählen Sie jetzt, was Sie in der Verführung verbessern wollen und lernen Sie wie!

Wählen Sie, wo Sie anfangen wollen!

Mehr oder weniger jeder hat sich schon einmal als Verlierer gefühlt.
Die Gründe dafür? Wir können so viele finden, wie wir wollen: eine enttäuschte Liebe, ein Problem bei der Arbeit, eine verlorene Freundschaft, ein platter Autoreifen, eine verpasste Gelegenheit, ein schief gelaufenes Vorstellungsgespräch, ein um Haaresbreite verpasster Bus, ein plötzlicher Regenguss, der uns unvorbereitet trifft, eine schlechte Note in der Schule, usw.

Das Unglück existiert

Das Unglück existiert und umfasst jeden Aspekt unseres Lebens. Es betrifft sowohl große als auch unbedeutende Ereignisse.
Es ist eine Art Allround-Kraft, die unser Leben durchzieht und die auf völlig unvorhersehbare und perfide Weise entscheidet, wann und wie sie sich bewegt. Ohne uns um Erlaubnis zu fragen, entscheidet es, ob es noch ein wenig länger um uns herum bleibt, um unseren Tag zu stören, oder ob es sich der Mühe entledigt und weiterzieht, um mit jemand anderem « Spaß zu haben ».
Ja, der Jinx existiert! Es scheint möglich, ihn durch eine Art geheimnisvolle Kraft zu erklären, fast ein teuflisches Wesen, das sich daran erfreut, uns in die Quere zu kommen.
Und nicht nur das, diese Kraft hat auch die Kontrolle über alles um uns herum. Das erklärt, warum es, wenn man mit dem Roller zur Arbeit fährt, nur während der 10-minütigen Fahrt regnet.
Denken Sie einmal darüber nach, wie oft Sie schon gegen plötzliche Hindernisse gestoßen sind, wie oft Sie zu Boden gefallen sind, als Sie es am wenigsten erwartet hatten.
« Musste das ausgerechnet mir passieren? Ich bin so ein Versager! »
« Wie groß war die Chance, dass mir so etwas passiert? Verdammt, das Pech verfolgt mich. »
Wir könnten diese Sätze endlos fortsetzen. Jeder, und ich meine wirklich JEDER, hat sie schon oft gesagt oder gedacht. Selbst diejenigen, die sagen, dass sie nicht an Unglücksbringer glauben, zeigen oft ein Verhalten, das das Gegenteil vermuten lässt.
Ja, das Unglück existiert!
Jeder reagiert anders auf das Unglück, aber wir können zwei Makro-Gruppen ausmachen: diejenigen, die von seiner Existenz überzeugt sind, so sehr oder so wenig sie es auch sein mögen, und diejenigen, die daran glauben, aber… anders.

Gruppe 1: « Ich werde immer ein Verlierer sein ».

Jede verpasste Gelegenheit und jedes negative Ereignis schreiben Sie dem Pech zu. In diesem Fall sprechen wir von Pervasivität und das ist der Glaube, dass es keinen Ausweg aus dieser Situation als… Verlierer gibt.
Wir müssen sehr vorsichtig sein, denn der Schritt vom Verlierer zum Verlierer ist sehr kurz. In dem Moment, in dem du dich als Verlierer identifizierst, bist du am Tiefpunkt angelangt.Learn How To Pick Up Any Woman 4 Free Videos! Download Free Now
Wie können Sie überhaupt Erfolg haben oder etwas Erfüllendes erreichen?
Sie werden Hindernissen und Herausforderungen immer mit angezogener Handbremse begegnen, weil Sie von vornherein überzeugt sind, dass Sie keinen Erfolg haben werden, weil das Pech über Sie wacht.
Der unglücklichste aller Menschen ist derjenige, der glaubt, dass er es ist.
F. Fenelon
Ihre Erfahrungen aus der Vergangenheit tragen nur dazu bei, Ihre Überzeugungen zu stärken. Dann bleibt Ihnen nur noch, sich zu beklagen und IHRE Verantwortung auf die Außenwelt abzuwälzen. Auf was? Natürlich auf das Pech, denn wie wir schon sagten… das Pech existiert!
Wie können Sie Ihr Leben kontrollieren, wenn es von äußeren Faktoren abhängt, die als solche nicht unter Ihrer Kontrolle stehen.
Nicht Sie kontrollieren Ihr Leben, sondern der Pechvogel, der wie eine Art Puppenspieler die Fäden zieht.

Die einschränkende Überzeugung, dass man selbst ein Pechvogel ist

Dieser einschränkende Glaube führt dazu, dass Sie eine resignative Haltung gegenüber dem Leben einnehmen, und im Laufe der Jahre wird dieser Glaube immer stärker werden.
Und wissen Sie, wie das im Stillen geschieht, auf Zehenspitzen, ohne dass wir es bemerken?
Er bahnt sich seinen Weg in unsere Köpfe und lässt keine Gelegenheit aus, uns mit böser Stimme zuzuflüstern, wie unfähig wir im Umgang mit Situationen und dem Leben im Allgemeinen sind.
So werden wir zu einem paradoxen Verhalten verleitet, wir suchen in jeder Situation, bei jedem Ereignis und an jeder Ecke nach genau den Details, die mit dem übereinstimmen, was wir zu glauben beginnen, und vernachlässigen stattdessen diejenigen, die sie in Frage stellen würden.
Ob dieser Glaube wahr ist oder nicht, spielt keine Rolle. Alle positiven Dinge werden « unter den Teppich gekehrt », weil der Fokus einzig und allein auf all das gerichtet ist, woran man gescheitert ist.
An diesem Punkt haben wir mit unseren Scheuklappen keine andere Wahl, als den folgenden Satz auszusprechen: « Ich schätze, es ist wahr… ich bin ein Verlierer.
Aber was genau ist ein Glaube?
Es ist ein Gefühl der Gewissheit über etwas. Darin liegt die Gefahr von Überzeugungen, denn auch wenn sie keine absoluten Wahrheiten sind, betrachten wir sie als solche. Dann gibt es keine Zweifel, keine Beobachtungen oder Überlegungen: Das Ding ist so.
Glaubeauf Glaube erzeugt eine enorme Anzahl von Annahmen, die regeln, was wir glauben, ein immenses System, auf dem unsere gesamte Existenz ruht.
Sie sind ein echter Filter, der die objektive Realität, in der wir uns bewegen, verändert, indem er uns eine subjektive Realität erleben lässt, die genau durch das gefiltert wird, was wir glauben.
Sie kennen das Sprichwort: « Man kann nicht alles in einen Korb werfen »? Nun, genau das tun wir.
Es genügt ein einziger Fehler, der ein paar Mal wiederholt wird, um zu dem Schluss zu kommen, dass wir in einer bestimmten Sache nicht gut sind, dass uns das Pech nie verlassen wird und dass sich diese Situation nie ändern kann.
Leider hat das Gehirn die Erfahrung verallgemeinert und zu einer endgültigen gemacht!
Versuchen Sie sich vorzustellen, was im Leben der Menschen passiert, wenn mehrere « Grasbüschel » Sie bei jeder Gelegenheit daran erinnern, dass Sie nie etwas erreichen werden, weil das Pech Sie im Visier hat?
Wir gehen einfach unseren Lebensweg mit einem unauslöschlichen Gedanken, der uns jedes Mal daran erinnert: « Lass es lieber sein, denn ich weiß schon, wie es enden wird. Ich werde es nicht einmal versuchen ».

Tags:

Comments are closed

Latest Comments

Aucun commentaire à afficher.